ALLRAD-NEWS

Die besten preisgünstigen europäischen Elektroautos 2020
@ Marketing-ASS (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
NEUHEITEN
Redaktion - 5. Oktober 2020 - 4x4 Allrad NEUHEITEN

Die besten preisgünstigen europäischen Elektroautos 2020

In Deutschland boomen Elektroautos derzeit. Für kurze Fahrten in der Stadt oder auf dem Land eignen sich diese Flitzer ausgezeichnet, um Dinge zu erledigen. Die Akzeptanz der Elektroautos wird vor allem in Großstädten sichtbar größer.

Zwar sind noch nicht überall genügend Ladestationen vorhanden, jedoch sind immer mehr von ihnen zu finden. Elektroautos sind zukunftsträchtig und werden das Stadtbild auf lange Sicht verändern. Wer sich solch ein Vehikel anschaffen möchte, bekommt hier einen kleinen Überblick geboten. Wir stellen die preisgünstigsten Elektroautos 2020 vor und berichten über Pro und Contra bei elektrischen Fahrzeugen.

Elektroauto ja oder nein – Lohnt sich die Anschaffung überhaupt?

In den Medien werden E-Autos angepriesen, als wären sie die Wunderwaffe gegen den Klimawandel. Sie allein werden das Problem nicht lösen, aber sie tragen dazu bei. Der CO2-Ausstoß beim Fahren wird verringert, es wird weniger Öl verbraucht und die Luftqualität verbessert sich. Bereits diese Gründe sprechen eigentlich für ein Elektroauto.

Was im ersten Moment positiv wirkt, hat leider auch seine Schattenseiten. Es ist noch nicht ausreichend erforscht, wie viel CO2 bei der Batterieherstellung erzeugt wird und langfristige Statistiken zu den Einsparungen gibt es nicht. Man fährt sozusagen zurzeit auf Probe. Ein guter Schritt nach vorn ist es allemal, denn jede Veränderung bewirkt, dass wir den Blickwinkel ändern.

Die teils mangelnde Reichweite ist tatsächlich ein Grund, warum sich manche gegen Elektroautos entscheiden. Ärger ist vorprogrammiert, wenn der Akku nach 50 Kilometern leer ist. Vorausschauend denken ist hier notwendig, weil nicht überall Ladestationen verfügbar sind. Außerdem kostet das Aufladen Zeit, die der Besitzer ebenfalls mit einplanen muss. Für kleine Besorgungen oder tägliche Fahrten zur Arbeit sind die Elektroflitzer allerdings perfekt geeignet. Wer damit jedoch Roadtrips durch Europa machen möchte, wird nicht weit kommen. In einigen Ländern sind Ladestationen noch Mangelware, selbst in Deutschland gibt es einige Gemeinden, in denen man lange suchen muss.

Elektroautos sind wie Boni im Casino – Sie haben Vor- und Nachteile

Ein Elektroauto ist in gewisser Weise mit einem Casinobonus ohne Einzahlung vergleichbar. Man muss abwägen, ob man mit den Einschränkungen leben kann oder doch lieber mit Echtgeld Startguthaben spielt. Bei einem Bonus muss man damit rechnen, dass man nur Teilgewinne erhält und außerdem gilt es, sich an Bonusbedingungen zu halten. Mit einer Echtgeldeinzahlung ist man hingegen frei.

Bei einem Elektroauto ist es ganz ähnlich. Es bringt viele Vor- und Nachteile. Deswegen sollte man der Typ für diese Art von Fahrzeugen sein. Ein Elektroauto ist per se nicht schlecht, aber auch nicht die Wunderwaffe gegen alles.

Nachfolgend haben wir Ihnen einige der günstigen Modelle aufgelistet, aufgeteilt nach unterschiedlichen Bedürfnissen wie Familienausflüge, Transporte, Einkäufe usw.

Der Miniflitzer - Renault Twizy Life

Wer den Renault Twingo noch kennt, kann sich in etwa vorstellen, wie es um die Größe dieses Autos steht. Das Design ist außergewöhnlich futuristisch, der Preis ist der Hammer. Rund 7.457 Euro kostet der 2-Sitzer, der es auf zirka 90 Kilometer pro Akkuladung bringt. Der CO2-Ausstoß liegt bei 0 g/km. Ein Billy Regal passt in dieses Gefährt nicht hinein, aber durchaus ein paar Einkaufstüten, wenn das Auto allein genutzt wird. Ideal für Singles und als Zweitauto in der Familie.

Der kleine stylische Mittelklassewagen - Peugeot iOn

Wer es ein bisschen größer mag, weiter und kultivierter, sieht sich den Peugeot iOn an. Der Wagen hat eine Reichweite von 150 Kilometern und glänzt ebenfalls durch einen CO2-Ausstoß von 0 g/km. Paare erhalten hier genügend Freiraum und zwei Kinder sitzen gemütlich auf der Rückbank. Sperrige Frachten sind auch hier nicht möglich, für Einkäufe ist aber ausreichend Platz. Der Preis von rund 21.800 Euro darf sich sehen lassen.

Der Kraftbursche - Mitsubishi Outlander Plug-in Hybrid

Der Outlander ist ein Elektroauto mit Hybridantrieb, der 54 Kilometer Reichweite schafft. Ist der Akku leer, benötigt er rund 5,4 Liter Benzin pro 100 km. Durch den Treibstoff kommt er auf einen CO2-Ausstoß von 63 g/km. Auf kurzen Strecken fährt er vollkommen elektrisch. Der Mitsubishi ist ideal für alle, die beides wollen. Zudem ist er geräumig und für relativ günstige 32.743 Euro zu haben.

Die Familienkutsche - Renault Kangoo Maxi Z.E. 5-Sitzer

Dieser Wagen ist ideal für die klassische Kleinfamilie, die gern Ausflüge in die umliegenden Regionen unternimmt oder viel zu transportieren hat. Die Reichweite beträgt rund 299 Kilometer, der CO2-Ausstoß liegt bei 0 g/km. Der 5-Sitzer besticht durch seinen geräumigen Kofferraum und wer die Sitze umklappt, transportiert damit bequem mittelgroße Einkäufe. Mit einem Preis von 26.537 Euro bleibt auch er im Rahmen der preisgünstigen Autos.

Der Lieferant - Citroen Berlingo Electric L2

Unternehmer und alle, die einiges transportieren müssen oder einen geräumigen Wagen für kurze Strecken suchen, finden Gefallen am Citroen Berlingo Electric L2. Der Kastenwagen kommt auf 170 Kilometer Reichweite. CO2 stößt auch dieses Gefährt nicht aus. Bei Kundenterminen in der Stadt hält der Flitzer optimal durch. Bei den Kosten kommt man auf 26.228 Euro.

Die Zukunft wird mobil und elektrisch sein

Wer momentan noch unsicher ist, wartet mit der Anschaffung, vor allem, wenn es in der eigenen Stadt nur wenige Ladestationen in Reichweite gibt. Fahrer mit eigener Garage oder der Möglichkeit, das Fahrzeug im Gebäude ans Stromnetz anzuschließen, müssen nicht lange mit der Wimper zucken. Sind jedoch keine Ladeanschlüsse in der Nähe, wäre es derzeit kontraproduktiv, sich ein Elektrofahrzeug anzuschaffen. Die Städte sind eifrig dabei, das Thema E-Mobilität noch stärker in die Planung zu integrieren. Es wird nicht mehr lange dauern, bis viele Ladestationen das Stadtbild zieren. In umweltfreundlichen Gemeinden ist das schon heute der Fall.

Leider gibt es Nachzügler, die sich wenig der Umwelt widmen und lieber in der Vergangenheit leben. Hier heißt es abwarten. In naher Zukunft wird sich gewiss auch an diesen Orten einiges verändern. Prägen Elektroautos einmal das Stadtbild, werden sich die meisten Autofahrer nicht mehr lange dagegen wehren, auf umweltfreundliche Fahrzeuge umzusteigen.

Auch der Trend zum Zweitauto ist nicht zu verkennen. Ob hier der Umweltgedanke eine Rolle spielt, sei dahingestellt, aber zumindest bleibt der Geländewagen in der Garage und sorgt in der Großstadt für weniger Abgase. Der eine oder andere Parkplatzsucher wird es einem ebenso danken. Blicken wir gespannt in die Zukunft der E-Mobilität, die uns noch viele Highlights bringen wird!

Dieser Artikel aus der Kategorie 4x4 Allrad Auto NEUHEITEN wurde von Redaktion am 05.10.2020 veröffentlicht.