ALLRAD-NEWS

10Audi RS Q3: Der auf dem Eis tanzt
mid Arvidsjaur - Einladung zum Eistanz: Das Quartett der Audi RS Q3- und Sportback-Typen setzt auf eigenständige Farben. Audi
NEUHEITEN
Klaus Brieter - 18. Februar 2020, 18:10 Uhr - 4x4 Allrad NEUHEITEN

Audi RS Q3: Der auf dem Eis tanzt

Wenn Fredrik Ahlin Gas gibt, beginnt das Eis zu weinen. Fredrik ist ein international bekannter schwedischer Rallyefahrer, der an diesem Tag einen besonderen Job erledigt: Er soll einer Gruppe Motorjournalisten zeigen, welches Potenzial im neuen Audi RS Q3 steckt. Offensichtlich macht ihm der Auftrag mit dem auf Spikesreifen rollenden Allradler jeden erdenklichen Spaß, zumal seine Arbeitsfläche zum Austoben auf einem der vielen zugefrorenen Seen rund um Arvidsjaur in Nordschweden liegt. 


Wenn Fredrik Ahlin Gas gibt, beginnt das Eis zu weinen. Fredrik ist ein international bekannter schwedischer Rallyefahrer, der an diesem Tag einen besonderen Job erledigt: Er soll einer Gruppe Motorjournalisten zeigen, welches Potenzial im neuen Audi RS Q3 steckt. Offensichtlich macht ihm der Auftrag mit dem auf Spikesreifen rollenden Allradler jeden erdenklichen Spaß, zumal seine Arbeitsfläche zum Austoben auf einem der vielen zugefrorenen Seen rund um Arvidsjaur in Nordschweden liegt. 

Als sich die Tachoanzeige auf dem schnelleren Teil des Parcours der 200 km/h-Marke und das Fahrzeug einer unübersehbaren Schikane nähern, halte ich als sein Fahrgast für einen Moment den Atem an. Fredrik bleibt ruhig. Mit ein paar spielerisch wirkenden Lenkradbewegungen und wohldosiertem Gaseinsatz krallt er sich mit dem rechten Vorderrad am eisigen Fahrbahnrand fest, stellt das Heck in einem abenteuerlichen Winkel nach links außen an und segelt nach einem langen Rechtsbogen im professionellen Gegenschlenker auf die nächste Kurve zu. Die Antwort auf die Frage, wer beim Tanz auf dem Eis mehr kann, verliert rasch an Kontur: Ist es das Auto oder der Chauffeur? Vermutlich gehen hier zwei Könner eine glückliche Symbiose ein.

Aber wie fühlt sich der Audi Q3 mit dem starken Herzen und den geschmeidigen Beinen auf der Straße an? Äußerst friedfertig. Der 2,5-l-Reihen-Fünfzylinder mit 400 PS wirkt an keiner Stelle überzüchtet. Klar: Der spezifische Klang des Triebwerks lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass es in der RS-Abteilung zusammengeschraubt wurde. Trotzdem überschreitet die Akustik nicht die unangenehme Grenze hin zum Krawall wie bei manchen proletenhaften Sportauspuffanlagen, die beim Tritt aufs Gas zu den Trompeten von Jericho mutieren und gefühlt Mauern einstürzen lassen. 

Dank des hohen Drehmoments von 480 Nm, das sich schon bei 1.950 U/min voll entfaltet, wählt das 7-Gang S-Tronic-Getriebe mit flinker Doppelkupplung ohnehin im Normalbetrieb die höheren Gänge aus, was bei niedrigen Drehzahlen den Benzindurst zügelt. Selbstredend, dass der Sportler unter den Q3-Modellen knackiger federt als seine zahmeren Brüder. Trotzdem steht es zu vermuten, dass die RS-Kundschaft mit dem Schalter für die Fahrprogramme häufiger die schärferen Abstimmungen anwählt. Optional sind bis zu sechs Fahrprogramme möglich, die sich auf Lenkung, Getriebe, Fahrwerk, ESP-System und Kraftverteilung des Allradantriebs auswirken. Je nach Fahrstil und Untergrund schickt der Quattro bis zu 100 Prozent der Antriebsleistung an die Hinterachse, was dem RS zu Bilderbuchdrifts verhilft. Wer nicht lange im Menü fummeln will, drückt einfach den RS-Knopf am Lenkrad, um das Tier im Q3 zu wecken.

Genau diesen Fahrzustand dürfen wir nach der zivilen Fahrt auf öffentlichen Straßen nun selber auf der riesigen Eisfläche ausprobieren. Erstaunlich, wie leicht sich der RS beim Querfahren beherrschen lässt. Einen wesentlichen Beitrag dazu leistet die direkte Lenkung, mit der sich die Kurbelei beim flottem Gegenlenken in Grenzen hält. Sicher, beim Fahrer ist schon eine gewisse Grundausstattung an "Ballgefühl" nötig, um Kurven mit entgegengesetzt eingeschlagenen Rädern zu umrunden. Genau deswegen bietet Audi engagierten RS-Fahrern im Rahmen der Driving Experience ein entsprechendes Programm mit erfahrenen Instruktoren an. Allerdings zeigt sich der potente Q3 auch bei schnellerer Gangart auf dem Eis gutmütig und berechenbar.

Obwohl Audi dem RS Q3 und seinem Schwestermodell RS Q3 Sportback eine eigenständige Optik verpasst hat, treten die beiden Kraftmeier eher zurückhaltend auf. Das Audi-Marketing beeilt sich zu erklären, dass die potenzielle Kundschaft mehr auf Understatement steht. Aber je nach Gusto können die Käufer die Design-Elemente variieren - speziell im Innenraum. Wer will, bekommt die RS-Sportsitze mit schwarzem Leder/Alcantara auch in Feinnappa-Leder mit Wabensteppung und integrierten Kopfstützen samt Alcantara-Lenkradkranz und farblich abgesetzten Steppnähten.

Mit diesen Sonderwünschen lässt sich der Kaufpreis ruckzuck nach oben katapultieren. Aber die RS-Käufer gehören sicher nicht in die Kategorie Kunden, die bei der Wahl des Fahrzeugs jeden Cent einzeln umdrehen müssen. Schließlich liegt die Preisschwelle für den Erwerb des fahrenden Wonneproppens bei mindestens 63.500 Euro (RS Q3) oder 65.000 Euro (RS Q3 Sportback). Da hält sich das Zucken beim Zücken der Kreditkarte in Grenzen, wenn beispielsweise für die Keramikbremsanlage, 21-Zoll-Felgen, RS Innenraumdesign-Paket erweitert, RS-Sportabgasanlage und Individual-Außenlackierung schnell mal 11.500 Euro zusätzlich zusammenkommen.

Als mich Fredrik am Ende der kalten Veranstaltung mit heißem Inhalt fragt, ob es mir gefallen hat, sein Beifahrer zu sein, nicke ich ergriffen und schiebe dann schmunzelnd nach: "Du musst an Deinem Fahrstil noch feilen, Du bist mehrfach ins Schleudern geraten!" Fredrik quittiert den verbalen Anwurf mit einem breiten Grinsen, blinzelt mir zu und wirft sich flugs in seinen RS. Dann gibt er Gas und bringt bei minus 18 Grad Celsius das Eis wieder zum Weinen. Diesmal ohne mich. Schade.

Klaus Brieter / mid

Technische Daten Audi RS Q3 2.5 TSFI quattro:

- L / B / H: 4,51/1,85/1,60 m

- Motor: Reihen-5-Zylinder Turbo-Benziner mit Direkteinspritzung

- Hubraum: 2480 ccm

- Leistung: 294 kW/400 PS bei 5.850 - 7.000 U/min

- max. Drehmoment: 480 Nm bei 1.950 - 5.850 U/min

- Getriebe/Antrieb: 7-Gang S Tronic/Allradantrieb

- 0 bis 100 km/h: 4,5 Sekunden

- Spitze: 250 km/h (optional: 280 km/h)

- Normverbrauch je 100 km: 8,8 - 8,9 l

- CO2-Emissionen: 202 - 204 g/km

- Abgasnorm: Euro 6d TEMP-EVAP-ISC

- Preis: ab 63.500 Euro

Dieser Artikel aus der Kategorie 4x4 Allrad Auto NEUHEITEN wurde von Klaus Brieter am 18.02.2020, 18:10 Uhr veröffentlicht.