ALLRAD-NEWS

5Renault Kadjar: Französische SUV-Alternative
mid Groß-Gerau - Renaults erfolgreiches Kompakt-SUV Kadjar wurde Anfang 2019 innen und außen aufgefrischt. Renault
NEUHEITEN
Rainer Unruh - 21. Januar 2020, 09:30 Uhr - 4x4 Allrad NEUHEITEN

Renault Kadjar: Französische SUV-Alternative

Der Name 'Kadjar' setzt sich aus den Silben 'Kad' und 'jar' zusammen. Laut Renault ist der erste Wortteil 'Kad' inspiriert von den vierrädrigen Quads. Die Endung 'jar' soll sich auf den französischen Begriff 'jaillir' (hochschießen oder hervorsprudeln) beziehen. Soviel zur Theorie: Aber was hat der Konkurrent von VW Tiguan, Opel Grandland X oder Mazda CX 5 in der Praxis so drauf?


Der Name "Kadjar" setzt sich aus den Silben "Kad" und "jar" zusammen. Laut Renault ist der erste Wortteil "Kad" inspiriert von den vierrädrigen Quads. Die Endung "jar" soll sich auf den französischen Begriff "jaillir" (hochschießen oder hervorsprudeln) beziehen. Soviel zur Theorie: Aber was hat der Konkurrent von VW Tiguan, Opel Grandland X oder Mazda CX 5 in der Praxis so drauf?

Um es vorwegzunehmen: Der Kadjar setzt keine Bestmarken, schlägt sich im Feld der Mitbewerber dennoch sehr achtbar. Seit der jüngsten Auffrischung sind alle Motoren "WLTP" (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure), also dem "weltweit einheitlichen Leichtfahrzeuge-Testverfahren" angepasst, und alle sind Euro-6d-Temptauglich. Selbstverständlich auch der Kadjar TCe 160 Bose Edition, den der Motor-Informations-Dienst (mid) getestet hat.

Bei seinem Kompakt-SUV greift Renault auf den technisch verwandten Qashqai von Konzern-Schwester Nissan zurück. Natürlich ist der Kadjar aber ein Renault. Außen wie innen unterscheidet er sich klar von seinem japanischen Verwandten.

Steigen wir ein in den 56 Zentimeter über der Straße thronenden Kadjar. Das geht locker, die Türen sind breit. Und somit können es sich Fahrer und Beifahrer entspannt auf den beiden vorderen Sitzen gemütlich machen. Auch die Fond-Mitfahrer haben es bequem. 1,90-Meter-Sitzriesen können lange Strecken ohne Krämpfe bewältigen. An allen äußeren Plätzen sind Haltegriffe am Dachhimmel angebracht, das hat nicht jedes Fahrzeug dieser Klasse.

Ein weiterer Vorteil: Der Kofferraum ist relativ groß. Ein Volumen von 390 Litern bis zur Kofferaumabdeckung gibt Renault an. Bis zum Dach sind es 550 Liter. Acht Kisten Bier können, ohne etwas umklappen zu müssen, reingepackt werden.

Für die Lade- und Transportmöglichkeiten heimst der Kadjar Pluspunkte ein. Allerdings gibt es für das, was es (fast) nicht gibt, einen Punktabzug: Ablageflächen im Innenraum, wie sie Renault beispielsweise beim Scenic bietet, sind nur spärlich vorhanden. Auch die Variabilität der Sitzplätze hinten ist ausbaufähig. Sie sind geteilt umklappbar, das war es aber auch schon. Verschiebbar sind sie nicht, auch die Lehnen sind nicht in der Neigung verstellbar. Allerdings lassen sich dank der umklappbaren Rückenlehne des Beifahrersitzes bis zu 2,56 Meter lange Gegenstände transportieren.

Und wie fährt sich der Franzose? Der Kadjar ist mehr Alltag als Urlaub. Der 1,3 Liter große Turbobenziner, ein Vierzylinder mit 159 PS und Doppelkupplungsgetriebe, arbeitet teilweise ein wenig hektisch, vor allem, wenn man sportlich unterwegs ist. Auch beim Anfahren und Beschleunigen muss - wer das Gaspedal nicht zärtlich behandelt - hin und wieder mit einem kleinen Rucken klarkommen. Der gleiche Motor steckt übrigens in der Mercedes A-Klasse und ist dort etwas geschmeidiger aufs Fahrzeug abgestimmt. Zum Verbrauch: 5,6 Liter je 100 Kilometer gibt Renault an. Wir kommen 6,4 Liter.

Die Straßenlage des Kadjar ist gut, beim schnellen Einlenken hat er die SUV-typische Seitenneigung - aber sonst ist alles im grünen Bereich. Die Federung dürfte allerdings einen Tick weicher sein, da zeigt sich der Testwagen eher unfranzösisch.

Der ideale Kadjar-Kunde dürfte vermutlich eine Kleinfamilie mit zwei Kindern sein oder ein Pärchen 60 plus, weil die Sitzposition hoch und der Stauraum groß sind. Der Test-Kadjar TCe 160 Bose Edition kostet mit Automatik ab 34.290 Euro, hier können per Sicherheitspaket für 990 Euro noch der Notbremsassistent, der Tote-Winkel-Warner, die Rückfahrkamera und die Einparkhilfen dazugebucht werden. Der günstigste Einstieg in die Kadjar-Familie liegt laut Renault-Konfigurator bei 23.390 Euro - dafür gibt es den Life TCe 140.

Rainer Unruh / mid

Technische Daten Kadjar TCe 160 EDC Bose Edition:
 
Länge / Breite / Höhe: 4,49 / 1,84 / 1,61 m
 
Motor: 1,3 Liter - Vierzylinder-Turbo-Benziner
 
Leistung: 117 kW/159 PS
 
Max. Drehmoment: 260 Nm bei 1.750 U/min
 
Getriebe: DSG Doppelkupplungsgetriebe
 
0 bis 100 km/h: 9,9 s
 
Spitze: 210 km/h
 
Normverbrauch: 5,6 Liter/100 km
 
CO2-Emissionen: 133 g/km
 
Preis: ab 34.290 Euro

Dieser Artikel aus der Kategorie 4x4 Allrad Auto NEUHEITEN wurde von Rainer Unruh am 21.01.2020, 09:30 Uhr veröffentlicht.