ALLRAD-NEWS

Autofahrer geteilter Meinung über Bußgeld-Reform
mid Groß-Gerau - Das Erinnerungsfoto an zu schnelles Fahren könnte Eiligen bald teuer zu stehen kommen. manfredrichter / pixabay.com
RATGEBER
Lars Wallerang - 13. Januar 2020, 11:14 Uhr - 4x4 Allrad RATGEBER

Autofahrer geteilter Meinung über Bußgeld-Reform

Verkehrssünder leben bald teuer. Denn die vom Bundesverkehrsministerium geplante Novelle der Straßenverkehrsordnung, die höhere Bußgelder und eine strengere Punktevergabe für Verkehrsdelikte vorsieht, steht kurz vor der Umsetzung.


Verkehrssünder leben bald teuer. Denn die vom Bundesverkehrsministerium geplante Novelle der Straßenverkehrsordnung, die höhere Bußgelder und eine strengere Punktevergabe für Verkehrsdelikte vorsieht, steht kurz vor der Umsetzung. In einer repräsentativen Forsa-Umfrage hat die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwalts-Vereins (DAV) 1.007 Personen im Alter von 18-65 Jahren zu den geplanten Neuregelungen im Straßenverkehr befragt.

Nur eine knappe Mehrheit (53 Prozent) der Befragten steht der Novelle positiv gegenüber. Auf der anderen Seite meinen 44 Prozent, dass die Änderungen nicht den angestrebten Effekt erzielen. Durchaus überraschend ist, dass knapp zwei Drittel der Befragten höhere Bußgelder für wirkungsvoll einschätzen, ebenso halten 64 Prozent eine strengere Punktevergabe für sinnvoll. Dieses Ergebnis korrespondiert mit der Tatsache, dass 52 Prozent die derzeit geltenden Strafen und Bußgelder für Autofahrer als zu niedrig bewerten.

In puncto Wirksamkeit der Maßnahmen ergibt sich ein anderes Bild. Hier hält die überwiegende Mehrzahl verstärkte Verkehrskontrollen durch die Polizei (85 Prozent) und eine Neuaufteilung der Verkehrsflächen (80 Prozent) für die effektivere Lösung im Vergleich zu höheren Bußgeldern und einer strengeren Punktevergabe.

Nach Auffassung der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht führt die Erneuerung des Bußgeldkatalogs in die falsche Richtung. "Mit Ausnahme der neuen Vorschriften und Strafen für die Bildung und Nutzung der Rettungsgasse tragen die anderen Maßnahmen aus unserer Sicht eher nicht zu einer höheren Verkehrssicherheit bei", betont Dr. Daniela Mielchen, Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht. Statt an der Bußgeldschraube zu drehen würden in erster Linie verstärkte Verkehrskontrollen Wirkung zeigen.

Dieser Artikel aus der Kategorie 4x4 Allrad Auto RATGEBER wurde von Lars Wallerang am 13.01.2020, 11:14 Uhr veröffentlicht.