ALLRAD-NEWS

ADAC warnt vor Pannenbetrügern im Ausland
mid Groß-Gerau - Der ADAC rät: Grundsätzlich sollte der Auslandsnotruf unter der Nummer 00 49 89 22 22 22 kontaktiert werden. Pixabay.com
RATGEBER
Andreas Reiners - 16. Juli 2019, 12:25 Uhr - 4x4 Allrad RATGEBER

ADAC warnt vor Pannenbetrügern im Ausland

Autopannen im Urlaub sind ärgerlich. Wenn man dann auch noch abgezockt wird, ist das doppelt schlimm. Vor Betrügern warnt jetzt die ADAC Versicherung AG. Denn falsche Pannenhelfer treiben ihr Unwesen, geben sich als Gelbe Engel aus und ziehen Reisenden viel Geld für Abschlepp- und teils unnötige Werkstattleistungen aus der Tasche.


Autopannen im Urlaub sind ärgerlich. Wenn man dann auch noch abgezockt wird, ist das doppelt schlimm. Vor Betrügern warnt jetzt die ADAC Versicherung AG. Denn falsche Pannenhelfer treiben ihr Unwesen, geben sich als Gelbe Engel aus und ziehen Reisenden viel Geld für Abschlepp- und teils unnötige Werkstattleistungen aus der Tasche. Laut ADAC sind Ungarn, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Slowenien, Slowakei, Litauen und Polen betroffen.

Die perfide Masche: Die Betrüger benutzen Fahrzeuge in der farblichen Gestaltung der Pannenhilfe-Autos, mit dem Logo des Clubs oder der Aufschrift "Im Auftrag des ADAC". Auch das Personal gibt sich mit der Kleidung als ADAC-Straßenwachtfahrer aus.

Wichtig ist grundsätzlich: Im Ausland betreibt der ADAC keine eigene Straßenwacht-Flotte und die dortigen Vertragspartner dürfen weder auf ihren Fahrzeugen, noch an Werkstätten ADAC-Logos verwenden. Mit einer Ausnahme: In Norditalien ist ein Gelber Engel ganzjährig als Pannenhelfer für die ADAC-Notrufstation im Einsatz.

Wichtiger Rat für ADAC Plus-Mitglieder: Kommt es zu einer Panne außerhalb Deutschlands, sollte grundsätzlich der Auslandsnotruf unter der Nummer 00 49 89 22 22 22 kontaktiert werden. Hier wird dann ein Pannenhelfer oder ein Abschleppdienst vor Ort vermittelt. Der Nachweis, dass er tatsächlich im Auftrag des ADAC handelt, ist relativ einfach zu erbringen: Der "echte" Pannenhelfer kennt die Mitgliedsdaten des Liegengebliebenen oder kann im Zweifelsfall die Daten abrufen.

Noch perfider allerdings: Anrufversuche der ADAC Plus-Mitglieder beim Auslandsnotruf können fehlschlagen, da die Kriminellen Störsender in ihren Fahrzeugen installiert haben, die das Telefonnetz unterbrechen und eine Mobilfunkverbindung unmöglich machen. In so einer Situation sollten Autofahrer ihr Fahrzeug abschließen, sich einige Meter entfernen und von dort den ADAC Auslandsnotruf kontaktieren, rät der Club.

Dieser Artikel aus der Kategorie 4x4 Allrad Auto RATGEBER wurde von Andreas Reiners am 16.07.2019, 12:25 Uhr veröffentlicht.