ALLRAD-NEWS

Europas Luxus-Elektroautos 2020
@ MonikaP (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
NEUHEITEN
Redaktion - 5. Oktober 2020 - 4x4 Allrad NEUHEITEN

Europas Luxus-Elektroautos 2020

Immer weiter ist der elektrische Antrieb auf dem Vormarsch. Die Auswahl an Fahrzeugen ist nicht mehr klein und hat für fast jeden Anspruch das passende Fahrzeug parat, vom Kleinwagen bis hin zur Luxuskarosse. Selbst bei Nutzfahrzeugen sind alternative Antriebe keine Zukunftsmusik mehr. Doch besonders bei den Luxusautos reift eine neue Generation heran.

Elektrofahrzeuge, die in der Oberklasse mitspielen

Luxuswagen sind beliebt und gerade reift eine neue Generation von ihnen heran. Diese fährt nicht nur umweltfreundlich, sondern überzeugt auch durch eine tolle Optik. Von vielen Autoherstellern werden Elektrofahrzeuge auf den Markt gebracht, die in der Oberklasse oder sogar in der Kategorie Luxus-Fahrzeuge angesiedelt sind und deutlich teurer sind als andere.

Wer sich ein solches Auto leisten möchte, muss tief in die Tasche greifen. So kostet 2020 beispielsweise das teuerste Elektroauto 275.000 Euro. Dabei handelt es sich allerdings um eine streng limitierte Auflage: Der Aston Martin Rapide E. Nicht nur, dass der Aston Martin der teuerste Stromer 2020 ist, er ist zugleich das erste rein elektrische Fahrzeug der britischen Luxusmarke. Aber es muss nicht gleich ein Aston Martin sein, denn es gibt auch andere Luxuskarossen.

Wer von einem solchen Auto träumt, kann sein Glück in einem Online Casino versuchen. Mit einer Willkommensgeste in Form eines Casino Bonus ohne Einzahlen können an den Spielautomaten einige Runden verbracht werden. Vielleicht hat Fortuna einen guten Tag und es gibt einen ordentlichen Gewinn oder sogar den Jackpot. In diesem Fall wäre der Traum vom Kauf eines Luxus-Elektroautos nicht mehr weit entfernt.

Die Rangliste der teuersten Luxus-Elektroautos

Good bye dem futuristischen Kastenwagen à la BMW i3 und Hallo den eleganten leistungsstarken Stromern der Ober- und Luxusklasse. Genau das ist die Zukunft der vollelektrischen Fahrzeuge. Ein Beispiel ist der Porsche Taycan, der nicht auf den Markt kam, ohne für gehörig Aufsehen zu sorgen. Die Zuffenhausener Autohersteller sorgten auf dem Nürburgring für jede Menge Furore. Die 20,6 Kilometer schaffte der Taycan in sieben Minuten und 42 Sekunden. Das war eine kleine Sensation.

Porsche: Der Taycan

Nicht nur, dass der Taycan das erste Elektrofahrzeug von Porsche ist, der Stromer führt zugleich die Liste der teuersten Luxus-Elektroautos 2020 an. Weder mit seinem Design noch in Hinblick auf den Preis muss sich der Zuffenhausener hinter der Konkurrenz verstecken. Ab 185.456 Euro ist der schnittige E-Sportwagen in der Turbo S Variante erhältlich. Mit 152.136 Euro ist der Taycan Turbo etwas günstiger, aber noch immer kein Schnäppchen. Doch das Interesse am E-Porsche ist groß und so stockten die Stuttgarter bereits Ende 2019 die Produktionskapazitäten auf.

Tesla: Führend bei Preis und Technik

Der Name Tesla ist in der Kategorie der Elektrofahrzeuge alles andere als unbekannt. Der Hersteller hat die Marktführerschaft bei elektrischen Fahrzeugen inne, spielt bei den Preisen aber ebenfalls in der Oberliga mit. Der teuerste Tesla ist das Model X, das mit 108.700 Euro zu Buche schlägt, gefolgt vom Model S Performance (103.700€). Allerdings handelt es sich dabei „nur“ um die Modelle mit Serienausstattung. Der Tesla Model X kostet in der einfachen Variante immer noch 92.700 Euro und das Model S 87.000 Euro.

Darüber hinaus gibt es ein Sondermodell: „Projekt California“. Mit diesem übertrumpft das Model S den Tesla Model X mit Leichtigkeit, denn in diesem Fall kostet der Stromer mit Sonderausstattung rund 150.000€. Allerdings gibt es dafür eine Menge Spielereien wie beispielsweise „GhostGold-Aluminiumfelgen“, „Tesla-Logos“, die auf den Fahrzeugboden projiziert werden und maßgeschneiderte Lederbezüge.

Ein weiteres Fahrzeug ist das Model X P100D für 111.780€. Der große Unterschied zum Vorgänger ist die Größe der Batterie (100 Kilowattstunden). Allein sie verursacht Kosten von rund 20.000 Euro, wobei der Tesla mit ihr eine Reichweite von 600 Kilometern schafft – vorausgesetzt, es wird eine moderate Fahrweise an den Tag gelegt.

Audi: Der e-tron

Mit einem Preis von 83.120 Euro für die Serienausstattung nimmt der Audi e-tron Sportback 55 quattro den dritten Rang in der Liste der Luxus-Elektrofahrzeuge ein. Damit ist der SUV nach dem Audi e-tron, der bereits ab 80.900 Euro erhältlich ist, der zweite Stromer, der aus Ingolstadt stammt.

Jaguar: Der Elektro-SUV I-PACE

Jaguar bringt mit seinem ersten Elektroauto ebenfalls einen SUV heraus, der allerdings nur unwesentlich günstiger ist als der von Audi. In der Serienausstattung kostet der Jaguar I-PACE EV400 AWD 79.450 Euro.

Mercedes: EQC 400 4Matic

Den fünften Rang nimmt der Mercedes EQC 400 4Matic mit einem Preis von 71.281 Euro ein. Dabei muss preiswerter nicht gleich schlechter bedeuten, ganz im Gegenteil. Denn der Stromer von Mercedes-Benz überzeugt durchaus im Design und lässt die Spannung steigen, wie denn das nächste Elektrofahrzeug aussehen wird.

Was im Juni 2020 bereits zu sehen war, überzeugte jedenfalls noch nicht ganz. Denn Journalisten bekamen Vorab-Bilder des EQS, der neuen S-Klasse des Luxus-Elektroautos, zu sehen. Allerdings heißt es von Seiten Mercedes, dass das Fahrzeug in den Startlöchern stehe, aber erst ab dem kommenden Jahr gefertigt würde.

Das teuerste Auto, das jemals den Besitzer wechselte

Zwar handelt es sich bei dem teuersten Auto, das jemals den Besitzer wechselte, nicht um einen Stromer, sondern um eines mit Verbrennungsmotor, dafür aber einen sehr edlen Verbrenner: Der Bugatti La Voiture Noire. Dieser wurde im vergangenen Jahr auf dem Genfer Autosalon präsentiert. Laut Bugatti soll das 1.500 PS starke Gefährt für 16 Millionen Euro verkauft worden sein.

Die Franzosen haben damit die Briten von Rang eins gestoßen, denn mit dem Rolls-Royce Boat Tail, der 2017 für 11,5 Millionen Euro verkauft wurde, führten sie die Rangliste des teuersten Autos, das jemals verkauft wurde, an. Natürlich denkt auch die Luxusmarke Bugatti trotz dieses Rekordverkaufs über die Entwicklung eines Elektrofahrzeuges nach.

Doch bis die ersten E-Autos der Franzosen vom Band rollen, wird noch einige Zeit vergehen. Bis dahin leisten sicherlich auch die preiswerteren Elektroautos gute Dienste.

Elektrisch heißt nicht gleich Öko

Eines ist sicher: Manche Elektroautos sind alles andere als Öko. Bei den Luxuskarossen spielen nämlich auch Spitzenleistungen und Schnelligkeit eine wichtige Rolle. Viele Autohersteller legen ihren Fokus auf das Luxussegment, denn dort ist offenbar mehr Geld zu verdienen. In dieser Kategorie ist E-Mobilität voll im Trend, zumal man hier scheinbar etwas Gutes für die Umwelt tut.

Natürlich wird fieberhaft an der Schnelligkeit beim Laden gearbeitet. Im Idealfall ist beispielsweise der Porsche Taycan laut Hersteller in fünf Minuten so weit aufgeladen, dass er genügend Strom für 100 Kilometer hat. Das bedeutet: Ein kleiner Espresso und schon kann die Fahrt fortgesetzt werden.

Dieser Artikel aus der Kategorie 4x4 Allrad Auto NEUHEITEN wurde von Redaktion am 05.10.2020 veröffentlicht.