ALLRAD-NEWS

Kostenvoranschlag versus Unfallgutachten
@ Hans (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
RATGEBER
Redaktion - 1. Oktober 2021 - 4x4 Allrad RATGEBER

Kostenvoranschlag versus Unfallgutachten

Nach Verkehrsunfällen wird häufig ein Schadengutachten in Auftrag gegeben. Grundsätzlich können Schäden nach einem Unfall auf verschiedene Arten nachgewiesen werden, ein Schadengutachten ist eine davon.

Mithilfe eines Schadengutachten kann schnell und unkompliziert ermittelt werden, wie hoch die Reparaturkosten sind und ob weitere Ansprüche vorliegen. Diese können häufig erst nach der Benennung in einem professionellen Gutachten berücksichtigt werden. Typische weitere Ansprüche sind eine Wertminderung und eine Nutzungsausfallentschädigung.

Ein Kfz-Gutachten bietet eine solide Basis für den kompletten Ausgleich von aller Schäden, die im Rahmen eines Verkehrsunfall entstehen können.

Das Schadengutachten

Bevor ein Schadengutachten in Auftrag gegeben wird, sollten erst einmal die Vor- und Nachteile, die damit verbunden sind, miteinander abgewogen werden.
Ein professionelles Kfz-Gutachten bietet viel Sicherheit in der Schadenabwicklung. Außerdem werden dem Auftraggeber transparent alle Ansprüche aufgezeigt. Auftraggeber erhalten somit eine Grundlage für die Abwicklung eines Fahrzeugschadens. Ein Unfallgutachten ist allerdings auch die teuerste Möglichkeit des Schadensnachweises und daher nicht für jeden empfehlenswert.

In den meisten Fällen wird ein Schadengutachten bei einem unverschuldeten Unfall, also einem Haftpflichtschaden, in Auftrag gegeben. Schädiger, beziehungsweise deren Haftpflichtversicherung, müssen für den Schadenersatz aufkommen. Auch die Kosten für den Kfz-Gutachter werden im Falle eines Haftpflichtschadens dem Schaden zugeordnet und müssen dem Geschädigten erstattet werden. Wenn die Schuldfrage nicht ohne Zweifel geklärt werden kann, wenn der Schaden im Ausland passiert ist oder wenn es sich um einen Bagatellschaden (ein Schaden unter 750 Euro) handelt, besteht weiterer Klärungsbedarf.

Kostenvoranschlag oder Kfz-Gutachten?

Der Ärger nach einem Verkehrsunfall ist meist groß. Manch ein Versicherungsgeber weigert sich, die Kosten für ein außergerichtliches Kfz-Gutachten, beispielsweise von Gutachterix, zu übernehmen und vertritt den Standpunkt, dass Schäden unter 1.000 Euro als Bagatellschäden betrachtet werden müssen. Das Landgericht Saarbrücken hat in einem Urteil (AZ. 13 S 45/17) vom 17. November 2017 allerdings anders entschieden: Die Entscheidung wurde damit begründet, dass die Schadenhöhe vor der Erteilung eines Auftrages nicht immer sofort bekannt ist. Wenn aber bereits auf den ersten Blick ersichtlich ist, dass es sich lediglich um einen kleinen Sachschaden handelt, müssen die Kosten für ein Kfz-Gutachten weiterhin nicht von der gegnerischen Versicherung übernommen werden.

Bei einem Kostenvoranschlag entstehen keine Kosten, sofern die Reparatur später in der jeweiligen Werkstatt durchgeführt wird. Die Werkstatt gibt vorab ein verbindliches Versprechen ab, dass die Arbeiten zum veranschlagten Preis durchgeführt werden können. Auf Grund dieses verbindlichen Versprechens werden bei der Reparatur vorher nicht kalkulierte Folgeschäden kostenseitig auf die Werkstatt oder den Geschädigten umgelegt. Dies, weil sich der Versicherungsgeber auf den niedrigeren Wert des Kostenvoranschlags berufen kann.

Ein Kfz-Gutachten ist im Vergleich zum Kostenvoranschlag dann die bessere Wahl, wenn mit einer Wertminderung gerechnet werden kann. Die Wertminderung wird immer in die Gutachtensumme mit eingerechnet. Die weiteren Vorteile des Kfz-Gutachtens sind:

- Das Kfz-Gutachten bietet viel Transparenz und deckt alle entstandenen Schäden auf (beispielsweise mögliche Ausfallzeiten, die durch die Reparatur entstehen und die für bestimmte Berufsgruppen ein großes Problem darstellen können).
- Durch den Schaden entstandene Wertminderungen werden in einem Kfz-Gutachten ebenfalls berücksichtigt.
- Sollten bei der Begutachtung weitere Schäden am Fahrzeug entdeckt werden, muss die Versicherung für diese aufkommen da das Prognoserisiko beim Gutachter liegt.
- Anders als der Kostenvoranschlag dient das Unfallgutachten auch als Schutz. In dem Gutachten werden alle Schäden am Fahrzeug umfassend dokumentiert.

Dieser Artikel aus der Kategorie 4x4 Allrad Auto RATGEBER wurde von Redaktion am 01.10.2021 veröffentlicht.