ALLRAD-NEWS

Plötzliches Bremsversagen – das sollten Sie wissen
@ Piotrg255 (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
RATGEBER
Redaktion - 10. Mai 2019 - 4x4 Allrad RATGEBER

Plötzliches Bremsversagen – das sollten Sie wissen

Es ist der ultimative Schrecken hinter dem Steuer: Auf einmal versagen die Bremsen - möglicherweise auf einer abschüssigen Strecke!

Nur die wenigsten Fahrer wissen, was in dieser Situation zu tun ist. Die Experten von reifen.com haben die wichtigsten Ratschläge zusammengestellt, damit Sie den Horror versagender Bremsen überleben und dabei möglichst keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährden.

Jede Sekunde zählt: nicht zu lange zögern

Bei versagenden Bremsen müssen Sie einen schwierigen Spagat meistern: Es gilt überlegt, aber auch rasch zu handeln. Auf abschüssiger Straße nimmt Ihr Fahrzeug mit jeder Sekunde mehr Tempo auf. Deshalb dürfen Sie nicht zu lange zögern! Sie müssen innerlich auf die Situation vorbereitet sein, damit Sie automatisch die passenden Schritte unternehmen.

Schritt 1: Warnen Sie die anderen Verkehrsteilnehmer durch die Warnblinkanlage

Es ist unerlässlich, dass Sie die weiteren Verkehrsteilnehmer auf Ihre Notlage und damit die potenzielle Gefahr, die von Ihnen ausgeht, hinweisen. Aktivieren Sie deshalb die Warnblinkanlage und hupen Sie im Zweifel zusätzlich!

Schritt 2: Lässt sich der Bremsdruck wiederherstellen?

Insbesondere im Gefälle führen wiederholte Bremsvorgänge dazu, dass die Bremsflüssigkeit zu heiß wird. Sie lässt sich deshalb nicht mehr komprimieren. In einigen Fällen hilft es, schnell zu "pumpen", also wiederholt die Bremse durchzutreten. Wenn Sie weder sich noch andere Verkehrsteilnehmer durch den Versuch in Gefahr bringen, können Sie auf diese Weise versuchen, den Bremsdruck wiederherzustellen.

Schritt 3: Nutzen Sie die Motoren- und die Handbremse

Ihr Fahrzeug ist neben der Fußbremse mit zwei anderen Systemen ausgestattet, um das Fahrzeug zu verlangsamen: Der Motoren- und der Handbremse. Schalten Sie deshalb zuerst runter und ziehen Sie anschließend die Handbremse. Seien Sie dabei möglichst vorsichtig, da Ihr Auto durch die Manöver

ins Schlingern geraten kann. Halten Sie deshalb auch, wenn vorhanden, den Knopf der Handbremse gedrückt. Andernfalls wird diese einrasten. Ihr Fahrzeug wird dadurch unkontrollierbar.

Schritt 4: Verwenden Sie die "Blechbremse"

Im Idealfall haben Sie Ihr Fahrzeug bereits durch die Hand- oder Motorenbremse zum Stehen gebracht. Ist dies nicht der Fall, bleibt Ihnen als letzte Option die sogenannte "Blechbremse". Hierfür lenken Sie das Fahrzeug in Hecken oder in Büsche am Wegesrand. Alternativ können Sie das Auto auch an einer Leitplanke entlang schrammen lassen. Kommen diese Varianten nicht in Frage, können Sie auch auf ein anderes Fahrzeug auffahren. Dieses sollte sich mit möglichst der gleichen Geschwindigkeit wie Sie bewegen. Warnen Sie den Fahrer mittels der Hupe. Sollte zusätzlich zum Bremsversagen auch noch ein Reifen platzen, ist die "Blechbremse" Ihre beste Chance. Mit den anderen Varianten würde Ihr Auto sicher ins Schleudern geraten.

Prävention: Vermeiden Sie den Horror versagender Bremsen durch regelmäßige Wartung

Bremsen versagen nicht ohne Grund. Zumeist geht es um defekte Bremsleitungen oder in die Jahre gekommene Bremsflüssigkeit. Sie sollten die Bremsen deshalb regelmäßig warten lassen. Dabei sollte alle zwei Jahre die Bremsflüssigkeit vollständig gewechselt werde

Dieser Artikel aus der Kategorie 4x4 Allrad Auto RATGEBER wurde von Redaktion am 10.05.2019 veröffentlicht.