ALLRAD-NEWS

10Sportler für Vernunftmenschen
mid Jerez - Mit dem neuen Kodiaq RS bringt Skoda die Sportvariante des kompakten SUV auf den Markt. Skoda
NEWS
Mirko Stepan - 11. Dezember 2018, 15:15 Uhr - 4x4 Allrad NEWS

Sportler für Vernunftmenschen

Das Kürzel 'RS' steht bei Skoda für die sportlichen Modelle. Jetzt darf auch ein Kodiaq den verheißungsvollen Namenszusatz tragen. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat ausprobiert, ob der Neue die Erwartungen erfüllt.


Das Kürzel "RS" steht bei Skoda für die sportlichen Modelle. Jetzt darf auch ein Kodiaq den verheißungsvollen Namenszusatz tragen. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat ausprobiert, ob der Neue die Erwartungen erfüllt.

Der Kodiaq RS hat es nicht leicht. Sein kleiner Bruder, der Octavia RS, ist in Deutschland eine Bank, jeder fünfte Octavia wird als Sportmodell geordert. Die Erwartungen sind also groß, immerhin hat sich das SUV seit seiner Einführung 2017 bereits 277.000 Mal verkauft. Der RS soll diese Erfolgsgeschichte fortschreiben.

Für den deutschen Markt ist das Modell, das es nur mit einem Bi-Turbo-Diesel unter der Haube gibt, wie geschaffen. Das stärkste Diesel-Aggregat, das die Tschechen jemals in eines ihrer Modelle eingepflanzt haben, leistet 176 kW/240 PS. 240 PS ist nicht übermäßig viel, und so mancher Konkurrent spendiert seinen Sportvarianten einige Pferdchen mehr. Macht nichts, im Gegenteil: der Kodiaq RS punktet mit Mäßigung. 240 PS kann man problemlos seinem Boss im Büro oder zuhause schmackhaft machen. Und 240 PS reichen, um richtig Spaß zu haben.

Dank 500 Newtonmeter Drehmoment und zwei Turbos, einem Hochdruck- und einem Niederdruck Abgasturbolader, die im niedrigen Drehzahlbereich zweistufig interagieren, erzeugt das Diesel-Aggregat nämlich mächtig Druck, so dass der Kodiaq RS ein Sport-SUV ist, das sich nicht verstecken muss. Das für den RS speziell überarbeitete Fahrwerk mit 17-Zoll-Bremsen vorn und hinten und den sportlich-schicken rot lackierten Bremssätteln lässt keine Wünsche offen. Es bietet einen ausgewogenen Kompromiss zwischen Komfort und Sportlichkeit - zu Gunsten des Komforts.

Großes Lob gibt es für die sehr direkte Lenkung, die - abhängig von den Fahrmodi - härter oder weicher wird, aber immer die passende Rückmeldung gibt. Wer den RS im Sportmodus über kurvige Landstraßen hetzt, wie sie auch im Umland von Jerez zu finden sind, der wird schnell merken: Dieser Kodiaq ist ein Kurvenräuber, der seine Pfunde geschickt zu verbergen weiß. Immerhin wiegt das SUV, das optional auch als Siebensitzer angeboten wird, fast 1,9 Tonnen. Umso erstaunlicher, wie agil und leichtfüßig das Auto daherkommt.

Zur Serienausstattung gehören unter anderem gut ausgeformte Sportsitze, ein konfigurierbares Digital-Cockpit, intelligenter Allradantrieb, der die Kraft je nach Bedarf an die Achsen verteilt, 7-Gang-DSG, Voll-LED-Licht, adaptive Fahrwerksregelung DCC und Dynamic Sound Boost - ein Soundgenerator, der einen besonders sportlichen Klang erzeugt, wenn der Sportmodus aktiviert ist, und im Hintergrund bleibt, wenn "Normal" oder "Komfort" eingestellt sind.

Diese unnötige Spielerei ist die einzige Eskapade, die sich Skoda beim Kodiaq RS erlaubt hat. Der Rest ist ein perfekt abgestimmtes Gesamtpaket. Skoda-typisch ganz viel Auto, allerdings nicht für wenig Geld. Mindestens 49.990 Euro kostet der Kodiaq RS, ab Januar 2019 steht er beim Händler. Kein Schnäppchen, aber immer noch weniger als viele Konkurrenten, sogar aus dem eigenen Haus. Sehr vernünftig.

Mirko Stepan / mid

Technische Daten Skoda Kodiaq RS:

Fünftüriges, fünfsitziges SUV (optionals als Siebensitzer), Länge/Breite/Höhe/Radstand in Millimeter: 4.699/1.882/1.665/2.790, Bodenfreiheit: 197 mm, Kofferraumvolumen: 650 - 1.960 l, Leergewicht: 1.880 kg, max. Zuladung: 616 kg, Tankinhalt: 60 + 20 l SCR.
Antrieb: Vierzylinder-Bi-Turbodiesel, Hubraum: 1.968 ccm, max. Leistung: 176 kW/240 PS bei 4.000 U/min, max. Drehmoment: 500 Nm bei 1.750 bis 2.500 U/min, 0-100 km/h: 6,9 s, Höchstgeschwindigkeit: 221km/h, 7-Stufen-Automatikgetriebe (DSG), Normverbrauch: 6,4 l/100 km, CO2-Emission: 167 g/km, Allradantrieb, Preis: ab 49.990 Euro.

Dieser Artikel aus der Kategorie 4x4 Allrad Auto NEWS wurde von Mirko Stepan am 11.12.2018, 15:15 Uhr veröffentlicht.