ALLRAD-NEWS

Gründliche Innen- und Außenreinigung: So funktioniert‘s mit der Autopflege
@ autowelt_2014 (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
RATGEBER
Redaktion - 9. Oktober 2018 - 4x4 Allrad RATGEBER

Gründliche Innen- und Außenreinigung: So funktioniert‘s mit der Autopflege

Mit regelmäßiger Pflege erhalten Autobesitzer langfristig den Wert des Fahrzeugs.

Mit regelmäßiger Pflege erhalten Autobesitzer langfristig den Wert des Fahrzeugs. Worauf es bei einer gründlichen Innen- und Außenreinigung ankommt, erklärt dieser Beitrag.

Um das Auto wieder zum Glänzen zu bringen, bestehen verschiedene Möglichkeiten. Die unkomplizierte Variante ist die Fahrt zur Waschanlage, zumindest in puncto Außenreinigung. Wer allerdings viel Wert auf Gründlichkeit auch bei schwer zu erreichenden Stellen sowie auf individuelle Reinigungsprodukte legt, der säubert das Auto selbst. Um sich im und mit dem Fahrzeug wieder rundum wohlzufühlen, bedarf es einer gründlichen Innen- und Außenreinigung. Hierbei sind ein paar wichtige Dinge zu beachten.

Den Innenraum richtig aussaugen

Der Staubsauger ist ein Basic in jedem Haushalt. Darüber hinaus eignet er sich hervorragend zum Saugen des Innenraumes.

Ob als Vorbereitung auf den Urlaub, nach einer Reise mit Kind und Rad oder einem Outdoor-Abenteuer durch unebenes Gelände – die Gründe für eine ausgiebige Autoreinigung sind vielseitig. Sowohl auf der Fahrt in den Urlaub als auch beim Verreisen mit diversem Gepäck kommt es zwangsläufig zu vermehrtem Dreck, Schmutz und Staub im Innenraum. Vom Kofferraum über die Rückbank bis hin zur Fahrerkabine verteilen sich diese Verschmutzungen in der Regel. Früher sowie heute gibt es hierfür einen echten Klassiker aus dem Haushalt, der Schmutz, Staub und Co. effizient entfernt: Der Staubsauger ist genau die richtige Wahl, um den Innenraum richtig auszusaugen. Natürlich gibt es hierfür spezifische Modelle, die sich besser eignen als andere. Ein Online Testvergleich gibt Aufschluss über Vor- und Nachteile der Staubsauger und unterstützt bei der Kaufentscheidung.

Empfehlenswert sind beispielsweise Modelle mit weichen Düsenaufsätzen. Grund dafür ist, dass harte Düsen eventuell Kratzer und Spuren auf den weichen Kunststoffen im Autoinnenraum hinterlassen können. Außerdem ist ein Kombi-Modell mit Nassreinigungsfunktion sehr hilfreich bei hartnäckigem oder tiefsitzendem Schmutz in den Polstern. Durch den Nasssauger wird die Verschmutzung zunächst eingesprüht. Nach einer Einwirkzeit saugt das Gerät den Schmutz samt Feuchtigkeit aus dem Polster. So lassen sich klebrige Eisunfälle oder Matsch-Flecken vom letzten Outdoor-Abenteuer nachhaltig entfernen. Bei sehr starkem Schmutz empfiehlt sich ein spezieller Fleckenentferner für Autopolster.

Tipp: Eine regelmäßige Reinigung und Pflege erhalten den Wert des Fahrzeugs. Aus diesem Grund sollte das Auto nicht nur nach Reisen oder Touren gereinigt und gepflegt werden, sondern in einem gleichmäßigen Rhythmus.

Den Innenraum richtig säubern

Armaturen sind über ein trockenes Staub- oder Mikrofasertuch sehr dankbar.

Bevor die Reinigung der Armaturen erfolgt, entfernen Autobesitzer zuerst die Fußmatten aus dem Innenraum. Diese sind einfach auszuklopfen, um den gröbsten Schmutz zu eliminieren. Anschließend lassen sich die Fußmatten gründlicher absaugen. Danach geht es an das Armaturenbrett. Empfehlenswert ist die Reinigung mit einem trocknen Tuch. Das kann ein klassisches Staubtuch aus dem Haushalt oder ein Mikrofasertuch sein. Wichtig ist, dass die Armaturen zunächst trocken abgewischt werden. Bei Bedarf ist es auch möglich, mit Feuchttüchern nachzuhelfen, allerdings ist das Staubwischen mit trocknen Materialien besser für den Innenraum geeignet. Wer möchte, kann auf spezielle Cockpit-Reiniger zurückgreifen, damit die Armaturen wieder so richtig zum Glänzen gebracht werden.

Tuch oder Lappen stoßen allerdings gerade bei sehr kleinen Ritzen, die voller Staub sitzen, irgendwann an Grenzen. Um auch hier eine effiziente und gründliche Reinigung des Innenraumes zu gewährleisten, empfiehlt es sich, auf kleineres „Werkzeug“ umzusteigen. Radio, Lüftungsschlitze und andere kleine Ecken sind entweder mit einem Pinsel oder einer Zahnbürste hervorragend von Staub und Dreck zu befreien. Wichtig ist, dass die genutzten Hilfsmittel weich sind. Ansonsten kann es auch hier zu Kratzern und Spuren auf den Kunststoffen kommen.

Bei einer Innenausstattung aus Leder gelten besondere Regeln, da eine falsche Behandlung zu unschönen optischen Folgen führt. Ratsam ist die Pflege mit einer speziellen Bürste für Lederpolster. Feuchtes Abwischen ist nur mit einem ganz leicht benetzten Lappen aus Baumwolle ungefährlich für die Lederausstattung. Polster aus Leder dürfen auf gar keinen Fall zu nass gesäubert werden, da anderenfalls Wasser durch die Nähte ins Innere eindringen kann. Eine halbjährliche Reinigung mit Spezialprodukten zur Lederpflege ist ein Muss für alle Autobesitzer mit Lederausstattung.

Wichtige Hinweise für die Außenreinigung

Bei der Außenreinigung des Fahrzeugs ist es wichtig die rechtlichen Bestimmungen zu kennen.

Wer das eigene Auto auch von außen manuell reinigen möchte, sollte sich auch mit den rechtlichen Bestimmungen auskennen. Laut § 48 Reinhaltung des Grundwassers Absatz 1 des Wasserhaushaltsgesetz (WHG) ist das Abführen von Stoffen (in diesem Fall Flüssigkeiten) in das Grundwasser nur erlaubt, wenn dadurch keine negative Veränderung der Beschaffenheit des Wassers entsteht. Darüber hinaus darf das Wasser weder in die Kanalisation noch in ein benachbartes Gewässer fließen. Es muss auf dem eigenen Grundstück absickern unter Beachtung des oben genannten WHG. Ratsam ist es in jedem Fall, sich zuvor bei der eigenen Gemeinde diesbezüglich zu erkundigen.

Generell gilt ein Verbot auf dem eigenen Grundstück für die Wäsche des Motors, für die Verwendung chemischer Reinigungsmittel sowie für die Wäsche in Wasserschutzgebieten. Des Weiteren ist es wichtig, darauf zu achten, dass die öffentliche Straße durch die Reinigung nicht betroffen ist. In der kalten Jahreszeit kann abgeführtes Wasser hier nämlich zu Glatteis führen. Wer auf Nummer sichergehen will, lässt das Auto in der Waschanlage im Ort waschen. Die Unternehmen besitzen ein spezielles System zur umweltschonenden Autoaußenreinigung.

Die Zeit bis zum selbstreinigenden Auto überbrücken

Das Auto ist bei vielen Menschen nicht nur ein Gebrauchsgegenstand, der den Transport von A nach B ermöglicht. Aus diesem Grund steht für die meisten Autobesitzer die Pflege und Reinigung des Fahrzeugs ganz weit oben auf der To-do-Liste am Wochenende, wie häufig an den Warteschlagen der Waschanlagen erkennbar ist. Aktuell befindet sich der Automarkt im großen Wandel. Immer neue Antriebsarten kommen zum Einsatz, die schonender für die Umwelt sind. Carsharing ist in aller Munde und Autos, die von allein fahren, sind keine Zukunftsmusik mehr, sondern Ideen, die technisch bereits umgesetzt werden können. Da ist es sicher auch nur eine Frage der Zeit, bis ein Auto auf den Markt kommt, welches in der Lage ist, sich selbst zu reinigen. Bis dahin allerdings bleibt Autobesitzern lediglich die manuelle Autowäsche oder die Reinigung bei der Waschanlage.

Dieser Artikel aus der Kategorie 4x4 Allrad Auto RATGEBER wurde von Redaktion am 09.10.2018 veröffentlicht.