ALLRAD-NEWS

Epochale Porsche-Modelle auf dem Markt
mid Groß-Gerau - Der legendäre "356": Zum ersten Mal trägt ein Auto den Namen "Porsche". Porsche
NEWS
Lars Wallerang - 14. Mai 2018, 15:06 Uhr - 4x4 Allrad NEWS

Epochale Porsche-Modelle auf dem Markt

Manche Modelle schreiben Geschichte. Die noch vorhandenen Exemplare dokumentieren die Historie des Automobilbaus auf ganz greifbare Weise. Die fünf wichtigsten Kreationen von Porsche tummeln sich auf dem Markt - zu Liebhaber-Preisen.


Manche Modelle schreiben Geschichte. Die noch vorhandenen Exemplare dokumentieren die Historie des Automobilbaus auf ganz greifbare Weise. Die fünf wichtigsten Kreationen von Porsche tummeln sich auf dem Markt - zu Liebhaber-Preisen. Allein auf dem Online-Automarkt mobile.de befinden sich gerade knapp 30.000 Fahrzeuge von Porsche im Angebot.

Zu erwerben ist sogar der 1948 entstandene 356 Roadster, das erste Modell, das den Namen "Porsche" trägt. Das 70-jährige Geburtstagskind besteht aus Teilen von Volkswagen, hat recht bescheidene 35 PS und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h. Knapp 260 Exemplare stünden zum Verkauf, teilt mobile.de mit. Durchschnittspreis: stolze 153.542 Euro.

Der Porsche-Klassiker schlechthin heißt "911" - 1963 erblickte er das Licht der Welt und kostete 21.900 Deutsche Mark. Die ersten 82 Fahrzeuge sind noch als "901" gestartet. Der französische Fahrzeughersteller Peugeot hat sich jedoch derartige Typenbezeichnungen mit der "Null" schützen lassen. So entscheidet man sich in Stuttgart schnell für "911". Ein cleverer Schachzug, weil "9-1-1" auf dem wichtigen US-Markt die Notrufnummer ist. Seit Januar 2018 ist der Preis für Gebrauchte leicht gefallen; immerhin von durchschnittlich 96.440 auf zuletzt 94.224 Euro.

Oft als Volks-Porsche ("VoPo") belächelt, mausert sich sein Mittelmotorkonzept peu à peu zum Geheimtipp. Bis heute ist seine ausgewogene Gewichtsverteilung legendär. Sein Ansatz findet sich aktuell im Porsche 718 Cayman sowie im Porsche 718 Boxster wieder. Originale und unverbastelte Modelle sind mittlerweile rar. Für perfekte Exemplare werden oft schon Preise in 911er-Regionen aufgerufen. Ein gutes Alltagsmodell findet man aber schon ab ca. 15.000 Euro.

Bis heute der günstigste Einstieg in die Porsche-Welt heißt "944". Die Spitzenversion - der 944 Turbo S - ist aktuell sehr gefragt. Seine Beschleunigung lässt in den frühen Achtzigern manchen 911er Fahrer vor Neid erblassen. Er wird 1981 vorgestellt: Untypisch für Porsche hat er seinen Vierzylindermotor vorn. In der Turboversion kommt er auf 245 km/h Spitzengeschwindigkeit. Die Preise ziehen langsam an. Kostet der 944 im Sommer 2017 noch durchschnittlich knapp über 18.000 Euro, wird das Modell seit Anfang des Jahres konstant für über 20.000 Euro gehandelt - vielleicht eine gute Wertanlage.

Was in den 1980ern der Porsche 959 war, ist heute der Hypersportler Porsche 918 Spyder. Sagenhafte 887 PS: Der 918 ist eine atemberaubende Mischung aus Dramatik und Eleganz und beschleunigt in 2,6 Sekunden auf 100 km/h. Auch hält er die Bestzeit am Hockenheimring. Die Superlative schlagen sich preislich nieder: Durchschnittspreis auf mobile.de: stolze 1,5 Millionen Euro.

Wem für einen Porsche das nötige Kleingeld fehlt, der kann sich an einem neuen Bildband zum Preis von 79 Euro erfreuen. Anlässlich des 70. Jubiläums von Porsche inszeniert Star-Fotograf René Staud die wichtigsten Porsche-Modelle aus sieben Jahrzehnten. Die Geschichte des Sportwagen-Herstellers wird in diesem mehr als 300 Seiten umfassenden Band ebenso präsentiert wie verschiedene Testberichte und Porsche Clubs.

Dieser Artikel aus der Kategorie 4x4 Allrad Auto NEWS wurde von Lars Wallerang am 14.05.2018, 15:06 Uhr veröffentlicht.