ALLRAD-NEWS

Sternenregen bei Euro NCAP
mid Groß-Gerau - Alle acht Kandidaten der jüngsten Testrunde von Euro NCAP erreichen die Bestnote von fünf Sternen. Ein Sonderlob erhält der Volvo XC60 - das sicherste 2017 getestete Modell. Euro NCAP
RATGEBER
Thomas Schneider - 10. November 2017, 13:04 Uhr - 4x4 Allrad RATGEBER

Sternenregen bei Euro NCAP

Acht Kandidaten und acht Mal fünf Sterne: Bei den jüngsten Crashtests von Euro NCAP verteilen die Sicherheitsexperten ausnahmslos die Bestnote. Dennoch sticht ein Prüfling heraus: Der Volvo XC60 bietet nach Ansicht der Organisation fast perfekten Insassenschutz für Erwachsene und ist auch insgesamt das sicherste aller 2017 getesteten Autos.


Acht Kandidaten und acht Mal fünf Sterne: Bei den jüngsten Crashtests von Euro NCAP (European New Car Assessment Programme) verteilen die Sicherheitsexperten ausnahmslos die Bestnote. Dennoch sticht ein Prüfling heraus: Der Volvo XC60 bietet nach Ansicht der Organisation fast perfekten Insassenschutz für Erwachsene (98 Prozent der Maximalpunktzahl) und ist auch insgesamt das sicherste aller 2017 getesteten Autos. Beim Schutz von Kindern erreicht das schwedische SUV 87 Prozent, beim Fußgängerschutz 76 Prozent und bei der Sicherheitsausstattung 95 Prozent.

Doch auch die vier weiteren getesteten SUV überzeugen auf ganzer Linie: VW T-Roc (96/87/79/71), Skoda Karoq (93/79/73/58), Seat Arona (95/80/77/60) und Mitsubishi Eclipse Cross (97/78/80/71) beweisen, dass sehr hoher Schutz auch im Volumensegment immer mehr zur Regel wird - eine mehr als erfreuliche Entwicklung. Das unterstreichen auch die Resultate der zwei getesteten Vans mit optischen SUV Anleihen, die bei Euro NCAP unter kleine MPVs laufen. Citroën C3 Aircross (85/82/64/60) und Opel Crossland X (85/84/62/57) geben kaum Anlass zu Kritik. Gleiches gilt für den VW Polo (96/85/76/59), der wie schon der Nissan Micra, Ford Fiesta und Seat Ibiza in diesem Jahr beweist, dass große Sicherheit im Kleinwagen möglich ist.

Dieser Artikel aus der Kategorie 4x4 Allrad Auto RATGEBER wurde von Thomas Schneider am 10.11.2017, 13:04 Uhr veröffentlicht.