ALLRAD-NEWS

Test: Ssangyong Rexton - Italienisch für Fortgeschrittene
Bei einer Tour durch die Toskana bewies die neue, vierte Generation des Ssangyong Rexton, dass sie auch einen Hang zum Dolce Vita hat Foto: Ssangyong
Auch, wenn man nicht gerade verbotene Abenteuer im Sinn hat, ist dieser Geländewagen ein angenehmer Reisegefährte Foto: Ssangyong
Der eher eigenwillig kantige Auftritt des Koreaners gehört sowieso längst der Vergangenheit an, das Design ist heute angepasst modern Foto: Ssangyong
Ssangyong hat den Rexton neu aufgelegt Foto: Ssangyong
Der Fünfsitzer im Format eines BMW X5 setzt auf gefälliges Design, viel Ausstattung und günstige Preise Foto: Ssangyong
Das Basismodell mit Hinterradantrieb gibt es ab 31.000 Euro. Foto: Ssangyong
Beim Antrieb des neuen Rexton greift der koreanische Hersteller auf den bewährten 2,2-Liter-Diesel zurück Foto: Ssangyong
Die voraussichtlich beliebteste Variante mit Allradantrieb und Automatik ist ab 35.490 Euro zu haben Foto: Ssangyong
Auch das Interieur hat in der Neuauflage deutlich gewonnen Foto: Ssangyong

Test: Ssangyong Rexton - Italienisch für Fortgeschrittene

Mit Allradantrieb, Geländeuntersetzung und 3,5 Tonnen Anhängelast ist der Ssangyong Rexton üblicherweise für gröbere Arbeiten gesetzt. Bei einer Tour durch die Toskana bewies die neue, vierte Generation aber, dass sie auch einen Hang zum Dolce Vita hat.

'

Weitere Artikel